http://www.journeeseconomie.org/index.ph... buy viagra online where can i buy viagra
cialis medicine http://www.toulouse-les-orgues.org/?page... http://www.toulouse-les-orgues.org/?page...
buy ms office 2010 home and business buy adobe fireworks cs6 cheap microsoft excel
buy microsoft money 2001 
cheapest microsoft windows 7 ultimate 64 bit 
buy cs4 web premium 
    rosetta stone filipino prices buy archicad 13 for mac discount adobe acrobat 8
http://www.acs.nmu.edu/hdw/images/1/11/?... autocad 2010 pricing http://www.acs.nmu.edu/hdw/images/1/11/?... http://www.museovirtual.uanl.mx/admin/in... discount microsoft word 2007 students windows 7 price ultimate
    discount rosetta stone latin american spanish discount abbyy finereader

Monatsarchiv für April 2010

Virtualität und Wirklichkeit – eine philosophische Betrachtung

Dienstag, den 6. April 2010

Vortrag von Prof. Dr. Frank Hartmann

Der Vortrag stammt aus dem Mediensymposion “Leben im Schwarm –Wie das Internet uns verändert” vom 15. März 2010.

Zitat aus dem folgenden Vortrag, (auch) als Antwort auf das “Klagelied” in Frank Schirrmachers Buch: Payback:

In der neuen Ontologie des elektronischen Zeitalters ist die Ordnung der Dinge in den Hintergrund und die Ordnung der Zeichen in den Vordergrund gerückt. Wir würden gut daran tun, eine neue Erkenntnistheorie zu entwickeln, die berücksichtigt, dass wir von der alten platonischen Anmassung befreit sind, welche die Kritik allen Scheins und dessen Rückführung auf ein wahres Sein verlangt.

Kulturpessimismus

Die zunehmende Entwicklung des Denkvermögens wäre ohne Auslagerung repetitiver geistiger Fähigkeiten, von der schon die neuzeitlichen Konstrukteure der Rechenmaschinen geträumt haben, gar nicht möglich (gewesen). Serres spottet über die „neuen und alten Klageweiber“, die mit der Medienentwicklung den Verlust der Mündlichkeit, des Gedächtnisses oder der begrifflichen Fähigkeiten beklagt haben und auch heute wieder beklagen: Sokrates, der die Schrift verteufelt, Sorbonne-Gelehrte, die ihr Latein nicht aufgeben wollen, heutige Professoren, die das Internet als Kulturverlust empfinden (was es ironischer- weise ja auch ist).

Aus: Frank Hartmann: Wissensgesellschaft und Medien des Wissens [PDF]